Home » Klub » News

Oberarth

Sonntag, 24. März 2013

Drei Auszeichnungen

Der 27-jährige Gersauer Andreas Ulrich bezwang im Schlussgang seinen Klubkollegen Philipp Laimbacher nach 8:24 Minuten mit Lätz und konnte damit diesen Anlass zum zweiten Mal gewinnen. Für den Schwingklub Einsiedeln gab es drei Auszeichnungen.

W.S. Bei trockener Witterung, aber tiefen Temperaturen, die für die Zuschauer und besonders die Schwinger an der Grenze lagen, wurde die Freiluftsaison eröffnet. Trotz dieser keinesweg günstigen Bedingungen nahmen 106 Wettkämpfer, wovon vier Eidgenossen, den Anlass in Angriff. Schon bald einmal zeigte sich, dass der Sieg über die meistgenannten Favoriten führen wird, da eigentliche Überraschungen ausblieben. Nach vier Gängen lagen Andreas Ulrich und Philipp Laimbacher mit lauter Siegen an der Spitze und vermochten sich souverän für den Schlussgang zu qualifizieren.

Auftakt nach Mass

Dass Andreas Ulrich zu den besten Technikern überhaupt zählt, unterstrich er wieder einmal auf eindrückliche Art. Wie er seine Widersacher mit perfekt ausgeführt Schwüngen aus dem Weg räumte, war schlichtweg Klasse. So bodigte er zum Auftakt Florian Ulrich mit einem klassischen Hüfter und zeigte auch gegen Christian und Guido Gwerder nicht die geringste Schwäche. Im Duell mit seinem Klubkameraden Mike Müllestein behielt er mit einem Haken das bessere Ende und liess auch gegen Koni Kälin nichts anbrennen. „Im Schlussgang überliess ich das Diktat Philipp, da mir für den Tagessieg ein Unentschieden gereicht hätte“, erklärte Ulrich.

Bei Philipp Laimbacher scheint das Selbstervertrauen nach seiner Verletzung zurückzukehren. So bearbeitete er seine Widersacher mit den verschiedensten Varianten bis zu deren Kapitulation. Nach dem Auftaktsieg gegen Bruno Nötzli war er nicht mehr zu bremsen und reihte Sieg an Sieg. Als herausragend dürfen seine Siege gegen Torsten Betschart und Philipp Schuler bezeichnet werden.

Drei Auszeichnungen

Von den Aktiven des Schwingklubs Einsiedeln blieb Philipp Schuler Bestklassierter. Zu Beginn trotzte er dem Eidgenossen Edi Kündig ein beachtliches Unentschieden ab und gab darauf Christian Gisler, Christian Hess und Paul Suter das Nachsehen. Um die Schlussgangteilnahme musste er die Überlegenheit von Philipp Laimbacher anerkennen. Mit einem Zehnerwurf gegen Peter Barmettler beendete er sein Pensum.

Koni Kälin erlebte Höhen und Tiefen. Nach vier Gängen lag er mit drei Siegen, darunter gegen Andreas Höfliger, und der Niederlage gegen Torsten Betschart an dritter Stelle der Zwischenrangliste. Im Ausstich wurde er vom späteren Sieger Andreas Ulrich ins Sägemehl befördert und musste zuletzt eher unerwartet mit Pirmin Föhn die Punkte teilen, was ihm einen vorderen Rang kostete. Mit einem durchzogenen Leistungsausweis von zwei Siegen und vier Gestellten erkämpfte sich Thomas Bisig die Auszeichnung. Im letzten Durchgang kam er, trotz ständiger Vorteile, gegen den Urner Elias Kempf nicht über ein Unentschieden hinaus.

 

Martin Grab verletzt

Hiobsbotschaft für die Schwingerfreunde: Vor Wochenfrist zog sich Martin Grab beim Kadertraining eine Knieverletzung zu und fällt für die nächsten Anlässe aus. Wie gravierend die Verletzung ist, werden weitere Untersuchungen zeigen. 

image description